Patrick Theil

Patrick Theil ist professioneller Jazz-Rock-Pop-Drummer und spielt seit seinem 13. Lebensjahr Schlagzeug. 2012 schloss er sein fünfjähriges Studium am Konservatorium Maastricht mit dem Bachelor´s Degree erfolgreich ab. Unterricht erhielt er hier von Ron van Stratum, Geert Roelofs und Arnoud Gerritse. Vor seinem Studium war Theil Schüler beim Aachener Jazz Drummer Steffen Thormälen.

Schon vor seinem Studium erteilte er regelmäßig Unterricht am Schlagzeug, bevor er 2009 begann, an diversen Musikschulen der Euregio zu unterrichten. In dieser Zeit entschied er sich auch, sein geisteswissenschaftliches Studium an der RWTH abzubrechen, um seiner Passion, der Musik, hauptsächlich nachzugehen.

Zu hören ist Patrick Theil seit einigen Jahren regelmäßig in den Clubs der Aachener Jazz Szene u.a. mit Pat´s Quartet, sowie in Rock-, Cover – und Big Bands von hier bis Mönchengladbach und dem Ruhrgebiet. Patrick ist Drummer des rejoiSing-Gospel-Chors, sowie der Jazzotic Big Band aus Aachen. Mit seiner eigenen Band galatea war Theil von 2000 bis 2010 in Aachen und Umgebung unterwegs. Zu seinen Idolen zählen Drummer aus Jazz, Rock und Fusion, wie Tony Williams, Jojo Mayer, Vinnie Colaiuta, Steve Smith, John Bonham und Dave Lombardo.

Unterricht:

Was den Unterricht des studierten Jazz+Pop Drummers auszeichnet, ist ein stets zielgerichtetes und praxisnahes Denken. Das bedeutet, es geht um die Musik, nicht um bloße Technik. Musik und das Musizieren ist eine ganzheitliche Erfahrung. Das Erlernen und Studium eines Instruments ist ein weitreichender und oft meditativer Prozess. Der Schüler lernt, wie er lernt und wie er funktioniert. Wie motiviere ich mich selbst, um zum Ziel zu kommen? Wie überwinde ich die Stimme, die mir sagt: „Du kannst das nicht!“

Musik bedeutet auch, sozialer Umgang mit anderen. Mit den Mitmusikern, ob nun in Duo, Trio oder Big-Band, verfolgt man das gemeinsame Ziel und hat die Chance, Teil eines Ganzen zu sein und in dieser Einheit aufzugehen. Ein Instrument zu beherrschen, bedeutet eine Sprache zu sprechen. Es schenkt einem die Möglichkeit, eigene Visionen von sich zu entwickeln und umzusetzen. Es leert, dass durch regelmäßige Arbeit an mir selbst und meinen Schwächen, große Zufriedenheit und mehr als nur momentanes Glück entsteht. Gerade in einer so schier grenzenlos schnellen Zeit erinnert es uns daran, dass es auf Geduld und Sorgfalt ankommt, wenn man etwas erreichen will.